ralph klein »das kz-außenlager in witten-annen«

für das buch »das kz-außenlager in witten-annen« von ralph klein haben wir das grundlegende gestaltungskonzept, die typografie, satz- und layout sowie fotografien erarbeitet.

ralph klein beschäftigt sich in »das kz-außenlager in witten-annen« mit der geschichte, der städtebaulichen nutzung und dem geschichtspolitischem umgang mit dem lager seit 1945. solche orte sind schreckliche hinterlassenschaften, die bewusst machen, dass die verbrechen der ns-zeit auch in der lokalen umgebung zum alltag gehörten. hier zeigt sich in vielen beispielen der prozess kollektiver verdrängung einer unmenschlichen vergangenheit.

unweigerlich sind viele morde, verletzungen und mißhandlungen an unzähligen menschen das thema dieser geschichte. aus unserer sicht musste die würde der opfer in der gestaltung des buchs unbedingt beachtung finden und das design der sensiblen aufarbeitung mit größtmöglicher sachlichkeit begegnen.



wir vermieden deshalb alle mittel, die autorität, macht und unterdrückung repräsentieren. so legten wir der typografie einen asymetrischen gestaltungsraster zu grunde, um weitestgehend auf symmetrie zu verzichten. auch bei der schriftwahl distanzierten wir uns von traditionellen formen.

den »roten faden« der gestaltung haben wir ausgehend vom originaltitel des buchs entwickelt. dieser lautete (nach dem zitat von einem opfer der zwangsarbeit in witten-annen) »ich habe mich immer gewundert, warum da nie drüber gesprochen wurde«. diese aussage wurde in unserem ursprünglichen entwurf dadurch illustriert, dass ein farbfoto mit einer aktuellen ansicht der nachbarschaft des ehemaligen lagergeländes mit einer schwarzen fläche in der größe des satzspiegels jeweils auf der vorder- und rückseite des buchumschlags verdeckt wurde. das beschweigen der geschichte nach 1945, das der autor thematisiert, konnten wir so bereits auf dem cover visualisieren.

mit den farbfotografien, die dem buch als kapiteltrennern dienen, sind wir gegensätzlich umgegangen. die ganzseitigen bilder, die orte der zwangsarbeit in witten-annen in ihrem heutigen zustand zeigen, bekommen dadurch schwarze passepartouts, die an trauerrahmen erinnern.



kurz vor produktionsbeginn entschied sich der verlag, das zitat als buchtitel zu streichen. da unsere umschlagsgestaltung mit dem neuen titel unverständlich wurde, haben wir gemeinsam mit dem autor entschieden, einen umschlag zu entwerfen, der dem nüchternen titel »das kz-außenlager in witten-annen« entspricht. so entstand das cover mit der illustration der drei pappeln und dem lagerzaun. die durchgestaltung des buchblocks mit den kapiteltrennern funktioniert aus unserer sicht — wenn auch weniger gut — auch ohne den originalen cover-entwurf.

die farbigen fotografien der kapiteltrenner geben dem inhalt eine aktuelle perspektive. um vergangenheit und gegenwart im buch zu trennen, ist das historische bildmaterial konsequent in schwarz-weiß reproduziert.

→ link zum presseartikel
→ www.lit-verlag.de